Heiraten

Aus WikiRomania
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wer einen Rumänen oder eine Rumänin heiraten will, unternimmt in jedem Fall einen sehr interessanten und üblicherweise auch sehr glücklichen Schritt. Zu bedenken gibt es rechtliche, organisatorische und kulturelle Aspekte.

Rechtliches

Standesamtliche Eheschliessung in Deutschland

Das deutsche Standesamt verlangt für den rumänischen Ehepartner üblicherweise folgende Unterlagen:

  1. internationale Geburtsurkunde (certificat de nastere, tip international) Diese Geburtsurkunde ist in rumänischer, englischer und französischer Sprache. Wenn man Glück hat akzeptiert das OLG diese Urkunde, obwohl sie nicht auf Deutsch ist.
  2. Eine Ledigkeitserklärung vor einem rumänischen Notar, von einem deutschen Übersetzer übersetzt. Die Übersetzung kann etwa 60 Euro kosten.
  3. Reisepass

Bitte darauf achten, dass alle Unterlagen nicht älter als 6 Monate sind, da sie sonst abgelehnt werden können.

Wenn der Standesbeamte den Eindruck hat, dass der rumänische Ehepartner ausreichend gut Deutsch versteht, kann er auf die Bestellung eines Übersetzers verzichten.

Soll nach der Eheschliessung auch gleich der Wohnsitz in Deutschland gemeldet werden, so sind noch spezielle Fragen für die Einreise zu beachten.

Genaue Informationen welche Papiere benötigt werden kann man auch hier nachlesen beim OLG Stuttgart: http://www.olg-stuttgart.de/servlet/PB/show/1187375/Rumaenien.pdf

Kein Partner war verheiratet

Damit sind die wenigsten Probleme zu erwarten. Allerdings sind im Vorfeld einige Dinge zu besorgen, was in Rumänien nicht immer so einfach ist. Das zuständige Standesamt verlangt dann folgende Unterlagen:

  1. Geburtsurkunde
  2. Aufenthaltsbescheinigung vom Hauptwohnsitz (RO) und (D)
  3. Personalausweis/Reisepass (RO) und (D)
  4. Abschrift aus dem Familienbuch der Eltern (wenn diese vor 1.5.1958 geheiratet haben) oder eine Abstammungsurkunde (D)
  5. Verdienstbescheinigung zur Vorlage beim OLG

Die Ledigkeitsbescheinigung und die Geburtsurkunde müssen seit Ende letzten Jahres durch eine Verfügung des OLG von einem deutschen, vereidigten Übersetzter, übersetzt werden. Diese findet man derzeit aller Wahrscheinlichkeit nur in Deutschland. Wenn die Ledigkeitsbescheinigung und die Geburtsurkunde ausgestellt und mit einer Apostille versehen sind, dann müsst ihr noch zu einem deutschen, vereidigten Übersetzer.

Die Ledigkeitsbescheinigung kann von einer von der rumänischen diplomatischen Vertretung in Deutschland (Botschaft von Rumänien in Berlin, Generalkonsulat von Bonn oder Generalkonsulat von München) erteilt werden. Die Konsulargebühr beträgt 55.- Euro und der Reisepass muss vorgelegt werden. In Rumänien kann dies von einem Notar durchgeführt werden. Es kann sein, dass auf der Ledigkeitsbescheinigung keine Apostille notwendig ist, wenn die Botschaft diese ausgestellt hat. Da ist aber auf alle Fälle das zuständige Standesamt, bzw. OLG noch separat zu befragen. Es kann von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche Vorschriften geben .

Die Apostille für die Geburtsurkunde erhält man vom rumänischen Außenministerium. Hat man alle Unterlagen mit Übersetzung und Apostillen, werden diese vom Standesamt in Deutschland zum zuständigen OLG zwecks Prüfung geschickt. Dies dauert ca. 1-2 Wochen. Danach steht einer Heirat nichts mehr im Wege.

Laut einer Information des rumänischen Konsulat in Berlin, ist es seit Juli 2003 möglich, Apostillen für Geburts- und Heiratsurkunden über die Botschaften, bzw. Generalkonsulate zu erhalten. Die Originale werden dann nach Rumänien verschickt und sollen laut Auskunft nach 3 Wochen wieder zur Verfügung stehen. Kosten pro Apostille, 31 €uro. Infos dazu unter consulat-bonn.romanians-de.org.

Partner waren bereits schon einmal verheiratet

Waren die Partner schon mal verheiratet, muss zusätzlich noch das Scheidungsurteil der Parteien beim Standesamt eingereicht werden. Die Apostille für das Scheidungsurteil erhält man vom rumänischen Justizministerium.

Der rumänische Partner hat ein Kind

Hat der rumänische Partner aus der Ehe in Rumänien ein oder mehrere Kinder, ist auf folgendes zu achten.

  1. Der Partner sollte das alleinige Sorgerecht und vor allem das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht besitzen. (siehe unten !)
  2. Ist das nicht der Fall, benötigt man die Zustimmung der Ex-Partners, mit dem Kind in die BRD zu ziehen.
  3. Im Reisepass muss das Kind mit Lichtbild eingetragen sein.
  4. Beim alleinigen Sorgerecht für ein Kind, die "Negativbescheinigung".(D)
  5. Es empfiehlt sich immer, beim Vorhandensein von Kindern das Scheidungsurteil vorzulegen, in dem das Sorgerecht geregelt ist. (RO) und (D)

In der Regel sind überwiegend die weiblichen Partner aus Rumänien davon betroffen. In einigen uns bekannten Fällen war die Scheidung noch am Laufen und man sollte daher vor allem Punkt 1 und 2 besonders im Auge behalten. Ein guter Anwalt kann hier einige Probleme bereits im Vorfeld aus dem Weg räumen. Der nicht sorgeberechtigte Partner hat ein grundsätzliches Aufenthaltsmitbestimmungsrecht für das Kind, damit sein Umgangsrecht nicht durch den Umzug ins Ausland vereitelt werden kann. Seine Zustimmung muss daher bei der Antragstellung für das Visum vorgelegt werden. Falls er sie verweigert oder er nicht auffindbar ist, kann die Zustimmung durch die rumänische Jugendschutzbehörde oder das Gericht ersetzt werden.

Eine Ersetzung der Zustimmung wird kaum von deutschen Richtern genehmigt. Leider wissen diese nicht, wie schwierig, bzw. unmöglich es ist, eine Zustimmung vom Ex-Partner zu erhalten.

Nicht zu vergessen ist, dass auch für das Kind in Deutschland ein Aufenthaltstitel zu beantragen ist.

Nach der Heirat

Wenn man nun glücklich verheiratet ist, dann sind noch lange nicht alle Formalitäten erledigt. In der Regel benötigt der rumänische Partner dann einen Aufenthaltstitel, den er nur bekommen wird, wenn folgende Punkte erledigt wurden

  1. Übersetzung und Umschreibung der Heiratsurkunde in Rumänien
  2. Eintragung des neuen Namen in den Reisepass
  3. Abmeldung beim Einwohnermeldeamt in Rumänien

Nach der Heirat in Deutschland ist man in Rumänien offiziell noch gar nicht verheiratet. Daher muss auch in Rumänien am zuständigen Standesamt ("oficiul de stare civila") eine Heiratsurkunde erstellt werden. Dort werden dem Partner anhand eines Antrages, dann sehr viele persönliche Fragen über den Ehegatten und dessen Familie gestellt. Der Antrag und die originale Heiratsurkunde aus Deutschland werden dann nach Bukarest (vermutlich ins Außenministerium) geschickt und es dauert ca. 2 Monate, bis man sie dann wieder vom Standesamt abholen kann.. Erst wenn man diese Urkunde hat, kann man seinen Pass mit neuen Namen versehen lassen. Dies kann dann auch in einer der Botschaften in Deutschland geschehen. Einzige Voraussetzung, der Pass hat noch eine Gültigkeit von 3 Jahren. Wenn das nicht der Fall ist, muss ein neuer Pass ausgestellt werden. Auch das kann die Botschaft in eurer Umgebung erledigen. Da Rumänien jetzt ähnlich Ausweise wie Deutschland hat (die werden auch in D. gemacht) ist ein digitalisiertes Bild notwendig.

TIPP: Noch vor der Heirat einen neuen Pass in Rumänien ausstellen lassen, dann gibt es keine Probleme mit dem Ablaufdatum und man hat auch schon das neueste Exemplar. Die Botschaft in Deutschland ändert dann nur noch den Namen ab. (Visum muss natürlich vor der Heirat beschafft worden sein !) Damit man nicht extra für die Abholung der Heiratsurkunde nach Rumänien fahren muss, kann man einen nahen Verwandten eine "Prokura" ausstellen (Notar) damit er die Urkunde von Standesamt abholen kann. Nicht vergessen: Abmelden des Wohnsitzes in Rumänien.

Wurde in Rumänien geheiratet, wird das Visum vom deutschen Konsulat nur vergeben, wenn bereits der neue Name im Pass eingetragen wurde.

Beide Partner sind rumänische Staatsbürger

Hier empfiehlt es sich natürlich, auch in Rumänien zu heiraten. Der Verwaltungsaufwand ist um einiges weniger als hier zu heiraten

Damit der Ehepartner auch nach Deutschland kommen kann, sind auch hier noch einige Formalitäten einzuhalten. Der Aufenthaltstitel spielt dabei ein große Rolle. Ist der in Deutschland lebende Partner bereits als Kind (unter 18 Jahre) in die BRD gekommen und hat eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung, steht der Familienzusammenführung nichts im Weg. Folgen Punkt müssen erfüllt und gegebenenfalls nachgewiesen werden:

  1. Ausreichender Aufenthaltstitel
  2. Ausreichend Wohnfläche (Mietvertrag)
  3. Bestreitung des Lebensunterhaltes ohne öffentliche Mittel (Verdienstnachweis)
  4. Beantragung des Visum (Familiennachzug) bei der Deutschen Botschaft in RO, nach der Heirat.
  5. Heiratsurkunde (Beglaubigte Übersetzung)

Es ist auf alle Fälle Ratsam, sich zuvor bei der zuständigen Ausländerbehörde über den exakten Umfang der benötigen Unterlagen zu informieren. Schließlich will man nicht all zu lange warten, damit man den Ehepartner mit nach Hause nehmen kann. Unter Umständen kann die Behörde bereits alles so vorbereiten, dass es mit dem Visum relativ schnell gehen kann und man nach der Hochzeitsreise in Rumänien gleich das Visum in der Botschaft abholen darf. Je besser man sich vorbereitet, um so schneller klappt es mit dem Visum.


Standesamtliche Eheschliessung in Rumänien

Apostille auf deutschen Urkunden

Will man z.B. in Rumänien heiraten, wird auch dort auf der Heirats- und Geburtsurkunde des deutschen Partners eine Apostille verlangt. Diese bekommt man über das zuständige Standesamt, wo diese ausgestellt wurde. Das Standesamt schickt diese dann zur Standesamtaufsicht, das wiederum das Originaldokument zum OLG (Oberlandesgericht) sendet. Nach ca. 14 Tagen sollte das Original, versehen mit der Apostille, wieder beim Standesamt zur Abholung liegen

Nicht zu vergessen, dass die Urkunden dann ins Rumänische übersetzt werden. Dazu kann ggf. das rumänische Konsulat behilflich sein, bzw. Adressen von Übersetzer nennen, die auch anerkannt werden. Im Zweifelsfall sollte auch die Apostille übersetzt werden: auch wenn das rechtlich nicht nötig ist, bestehen die rumänischen Behörden manchmal darauf.

Orthodoxe Hochzeit

Oft wird von den rumänischen Verwandten erwartet, dass die kirchliche Trauung von einem orthodoxen Priester vollzogen wird. Beschreibung des orthodoxen Trauritus:


Hochzeitsfeier in Rumänien

Einige Aspekte einer rumänischen Hochzeit mögen für den Deutschen Ehepartner ungewöhnlich sein.



Heiraten in Dänemark

Grundsätzlich kann in Dänemark geheiratet werden. Diese Heirat muss vom deutschen Standesamt aber nicht anerkannt werden, da Dänemark das Haager Eheschließungsabkommen nicht unterzeichnet hat. Es müssen dann alle Unterlagen beschafft werden, die notwendig wären, wenn man in Deutschland geheiratet hätte. Es kann passieren, dass noch strenger geprüft wird, als wenn man gleich in Deutschland geheiratet hätte. In Dänemark gilt man natürlich als Mann und Frau. Die Heirat berechtigt dann auch nicht zum Aufenthalt der oder des Angetrauten. Wann gewinnt nicht wirklich was dabei. Wer also ganz sicher gehen will, erkundigt sich zuerst bei seinem zuständigen Standesamt, ob Dieses einer Ehe in Dänemark zustimmt.

Das stimmt aber nicht ganz. In Dänemark geschlossene Ehen sind in Deutschland voll anerkannt, wie man auch auf der Webseite in Deutschen Botschaft in Kopenhagen nachlesen kann. Weitere Infos zum Thema finden Sie unter www.heiraten-leicht-gemacht.de Schauen Sie ruhig mal rein... Dänemark hat lediglich das Haager-Apostille-Abkommen nicht unterzeichnet, daher sind Apostille in Dänemark nicht anerkannt. Ausländische Scheidungsurteile von Nicht-EU-Staaten müssen daher durch die drei folgenden Stempel im jeweiligen Land legalisiert werden: Justizministerium, Außenministerium, dänische Botschaft im jeweiligen Land. Auch dies stimmt nicht mehr, lediglich ab 01.01.2007 tritt die Dänemark der Haager Apostilleübereinkommen zu, und die Apostille wird ab sofort von Vertragsstaaten anerkannt. Die Eheurkunde wurde früher in Deutschland durch konsularische Legalisierung anerkannt (drei Stempeln), jetzt nur durch eine - die Apostille. Die Eheschließung ist leicht zu organisieren, heutzutage sogar in einer Woche. Und wenn einer der Partner ein deutscher ist, kriegt der ausländische Partner gleich einen Aufenhaltstitel ohne Ausreise für Familienzusammenführung aus dem Heimatland. Dazu § 39 (1) 3 Aufenhaltsverordnund. Es gibt eine Agentur für Eheschließung in Dänemark, die auf Bestimmungen aus der ehemaligen Ostblocks sich spezialisiert www.speedheirat.com [1], die professionell alles regeln und wirklich auf neuesten Stand der Dinge sind. Dänisches Außenministerium www.um.dk/en/menu/ConsularServices/LegalisationVerification/TheApostille/InformationInGerman.htm

Auch das ist nicht mehr ganz aktuell: Durch die Freizügigkeit für Rumänien seit 1. Januar 2014, kann man sich auch ohne Heirat einfach in Deutschland auf dem Einwohnermeldeamt melden und gut ist.

siehe auch