Arbeiten in Deutschland

Aus WikiRomania
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Inhalt dieser Seite ist veraltet!

siehe Weblink ganz unten


Rumänische Staatsbürger dürfen einer Beschäftigung in Deutschland nur mit einer Arbeitserlaubnis nachgehen. Am ehesten ist diese zu bekommen, wenn man als Saisonarbeiter (Hotel und Gaststättengewerbe, sowie Landwirtschaft oder Aupair ) sein Glück versucht. Deutsche Firmen mit einer Filiale in Rumänien können auf diesen Weg Mitarbeiter zum Zwecke einer Schulung oder Ausbildung nach Deutschland holen. Für Saisonarbeiter ist die maximale Aufenthaltsdauer 3 Monate. (Ausnahme Aupair, max. 1 Jahr) Bei einer Ausbildung kann in mehreren Schritten, die Aufenthaltsdauer bis zu 18 Monate betragen. Auf jeden Fall ist vorher mit dem zuständigen Arbeitsamt und der Ausländerbehörde Kontakt aufzunehmen.

Zuerst stellt man einen Antrag auf ein Arbeitsvisum in der Deutschen Vertretung in Rumänien. Die Anträge werden dann zur zuständigen Ausländerbehörde des Ortes gesandt, wo sich die Arbeitsstätte befindet. Hier wird dann noch das örtliche Arbeitsamt eingeschaltet, das die Genehmigung erteilen muss. Haben alle Behörden in Deutschland ihre Zustimmung gegeben, dann werden die Papiere wieder zur Deutschen Vertretung nach Rumänien geschickt, wo dann das Arbeitsvisum ausgestellt wird.

Für Saisonarbeitnehmer dürfen maximal 90 Tage pro Kalenderjahr in Deutschland arbeiten.Sobald man ein Visum hat, gilt die allgemeine Schengenregelung über die visumsfreie Einreise für 90 Tage in 6 Monaten nicht mehr. D.h. z.B., jemand der 90 Tage als Saisonarbeiter in D mit Visum war, dann nachweisbar ausreist, kann sofort visumsfrei 90 Tage zu Besuch in Schengen einreisen. Arbeiten darf er dann in D aber nicht mehr!

Vorläufige Arbeitserlaubnis

Hat man z.B. bereits eine Arbeitsstelle gefunden, im Reisepass sind aber weder Name noch aktueller Wohnsitz umgeschrieben worden, erhält man von Landratsamt/Ausländerbehörde eine Befristete Aufenthaltsgenehmigung für 3 Monate. Mit diesem Aufenthaltstitel geht man zum örtlichen Arbeitsamt und erhält dann dort eine Vorläufige befristete Arbeitserlaubnis.

Unbefristete Arbeitserlaubnis

Der Ablauf ist genau so wie bei der vorläufigen Arbeitserlaubnis, nur mit dem Unterschied, dass Name und Anschrift im Pass bereits aktualisiert sind und die Ausländerbehörde die Aufenthaltsbewilligung eingetragen hat. In diesem Fall wird vom Arbeitsamt dann eine Unbefristete Arbeitserlaubnis ausgesellt.

Weblinks

Unionsbürger mit eingeschränkter Arbeitnehmerfreizügigkeit auf "Zoll online"